Wee Cengiz Ehliz und der Ärger mit Rudolf Engelsberger

Obwohl eher skeptisch, habe ich meinem damaligen Top-Manager vertraut.“ Ehliz merkte schnell, dass die ominösen Versprechungen das Business zu unterstützen von Rohrböck nicht eingehalten wurden. Rechnungen wurden in dieser Zeit gestellt, von Engelsberger freigegeben, vom Unternehmen bezahlt. Ehliz führt aus: „Es war ein Fehler zu vertrauen.

Nach der fristlosen Entlassung von Herrn Engelsberger tauchte urplötzlich wieder Herr Rohrböck auf und meinte, er könne Probleme für uns lösen, die wir bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht hatten. Ich verstand das erst, als in diesen Fake-News-Portalen immer schlimmere Unwahrheiten über mich und unser Business verbreitet wurden.“ Je heftiger die Online-Veröffentlichungen wurden – angeführt von der Hessen- und Bayern Depesche, synchronisiert mit den Portalen Sachsen Depesche, Der Derfflinger und Gomopa – , desto mehr insistierte Rohrböck bei mir. „Dieser Möchtegern-Trouble-Shooter“, lächelt Ehliz heute, „wollte einfach nicht verstehen, dass wir uns weder unter Druck setzen lassen, noch einen Cent dafür bezahlen, um diesen geschriebenen Mist aus dem Netz zu bekommen, denn das war es, was er wollte.“

Mit dem Höhepunkt der „Depeschen-Enthüllungen“, wofür Chefredakteurin Angela Prokoph-Schmitt dem Ex-CEO Engelsberger die exklusive mediale Plattform aufbereitete, um über seinen früheren Arbeitgeber vom Leder zu ziehen und Ehliz weiter zu verleumden, hatten sich die zwei Kumpel Rohrböck und Engelsberger wieder vereint.

„Schon damals“, davon ist Ehliz überzeugt, „haben uns die beiden vorsätzlich betrogen, gedeckt durch die Organfunktion des CEO Engelsberger. Das hat sich hinsichtlich der kriminellen Energie bis heute bei beiden nicht geändert.“ Aktuell versucht Engelsberger auf juristischem Weg vermeintlich bestehende Ansprüche aus seiner aktiven Zeit geltend zu machen. Und mit seinem „Bashing“ gegen den alten Arbeitgeber soll dieser Anspruch untermauert werden.

Um den Nachweis kriminellen Verhaltens objektiv führen zu können, haben Ehliz und die weeBusiness GmbH ein erfahrenes internationales Rechercheteam beauftragt. Im Ergebnis der Zielfahnder und Forensiker, die im In- und Ausland aktiv waren, ist festzustellen: Rohrböck taucht als Gesellschafter des „Popularen-Verlags“ nicht auf – dafür profitieren formal seine Familie, u.a. seine Schwester Verena Rohrböck, und alte politische Freunde aus seiner Heimat.

Das Geschäftsmodell ist mit seinen Methoden in aller Schärfe strafrechtlich zu verfolgen. Ehliz: „Unsere Erfahrungen mit den von der Familie Rohrböck gesteuerten Medien machen deutlich, dass diese durch ihre Veröffentlichungen Unternehmen und exponierte Privatpersonen zu kompromittieren und die Reputation der Betroffenen nachhaltig zu schädigen suchen, falls man nicht finanzielles Entgegenkommen zeigt. Wir nennen so ein Verhalten Erpressung.“

„Wir haben uns diesen medialen Shitstorm einige Monate angeschaut“, kommentiert der Schweizer Ewald Schmutz, CFO der Swiss Fintec Invest AG, dem Dach von „wee“. „Unabhängig von unserer Verpflichtung zur Compliance haben wir eine unternehmerische Verpflichtung, gegen derartige Agitationen vorzugehen und sind natürlich motiviert, andere Unternehmen zu warnen.“

Über 30 teils seitenlange Berichte voller falscher Behauptungen wurden im Zuge der Schmutzkampagne veröffentlicht: Betriebswirtschaftlich gerechnet – Rechercheaufwand, Redaktion, Technik, SEO-Aktivitäten und Gemeinkosten – dürfte der Popularen-Verlag hierfür einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag investiert haben. Bei „wee“ allerdings ohne Chance auf einen Cent an Return on Investment.

Dieser Beitrag wird bereitgestellt von: weeBusiness GmbH. Eine redaktionelle Prüfung durch Opus Bonum GmbH hat nicht stattgefunden.

CP/CONSULT Consulting Services GmbH

Fon +49 (0) 201 890699-0 ; 17

Fax +49 (0) 201 890699-10

PRESSEKONTAKT

Opus Bonum GmbH
Presse-Service

Jordanstraße 12
04177 Leipzig

Website: opus-bonum.de
E-Mail : presse@opus-bonum.de
Telefon: 0700 678 726 68
Telefax: 0700 678 726 68-1