Die Natur bietet essbare Heil- und Wildkräuter: was für unsere Großmütter selbstverständlich war, wird heute neu erlernt – Zwischenruf von Jörg Trübl, Umweltingenieur und CEO der MABEWO AG, Schweiz.

Das Wissen um das Sammeln und Kochen von Wildkräutern füllt Bibliotheken und zählte früher zum Allgemeinwissen. Pflanzen wie Brennnessel, Schöllkraut, Löwenzahn oder Küchenschelle zählen heute erstaunlicherweise zum sogenannten Unkraut. Dabei hilft Schöllkraut als Tee aufgebrüht gegen Magenkrämpfe und Gallenbeschwerden und beispielsweise Brennnessel gegen Eisenmangel. In der Küche sind Würzkräuter wieder gefragt. Während einer Ferienreise kommen viele auf den Geschmack und bringen sich aus Italien oder Spanien das Rezept für ein duftendes Rosmarin-Hähnchen, einen Tomatensalat mit Basilikum oder weitere kulinarische Köstlichkeiten mit. Altes Wissen neu entdecken – ein Wandel, den die Supermärkte bereits aufgegriffen haben; sie bieten würzige Besonderheiten wie Estragon, Zitronenmelisse und Liebstöckel frisch an.

Gewürzkraut gleich Heilkraut

Kräuterauswahl
Kräuterauswahl

Der Wunsch nach einer großen Vielfalt frischer Kräuter wächst. Die besten und intensivsten Aromen haben Kräuter, die im eigenen Garten oder in den eigenen Töpfen auf der Fensterbank wachsen und frisch gepflückt und verarbeitet werden. Nicht jeder hat einen Garten, Balkon oder die passende Fensterbank für den Anbau von Kräutern. Kräuter wie Basilikum, Thymian, Salbei, Oregano oder Rosmarin lieben Sonne, keine nassen Füße, aber dafür optimale Luftfeuchtigkeit. Viele Heilpflanzen wie Petersilie, Rosmarin oder Thymian sind als Küchengewürze beliebt, doch die heilende Wirkung ist heutzutage nicht mehr bekannt.

Als Tee, Tinktur, Salbe oder Badezusatz helfen Heilkräuter laut Überlieferung bei Erkältung, Bauch- oder Gelenkschmerzen. Nicht nur Feinschmecker genießen sie, jedes Gewürzkraut ist gleichzeitig auch ein Heilkraut. Damit versorgt eine fantasievolle Köchin sogar ihre Familie mit natürlichen, grünen Arzneimitteln. Majoran am Braten bedeutet eine Wohltat für den Magen- und Darmbereich. Melisse im Salat beruhigt gleichzeitig ein wenig die aufgeregten Nerven. Die Forschungsgruppe Klostermedizin an der Universität Würzburg entdeckt altes Kräuterwissen wieder neu. Ein Team von Forschern aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands verbindet seit über 19 Jahren altes Kräuterwissen mit der Medizin. Die Forschergruppe Klostermedizin an der Universität Würzburg beschäftigt sich mit Jahrhunderten alten Rezepturen, die heute eine Renaissance erfahren. Eine Datenbank alten Wissens, für das Heute erforscht und aufbereitet, entsteht.

Herausforderungen Anbau und Produktion

Greendome
Greendome, MABEWO Schweiz

Der wachsende Bedarf in der Nahrungsmittelproduktion wird mit technologischem Fortschritt und Digitalisierung begegnet. Neue Systeme in der Agrar- und Landwirtschaft stellen sich den Herausforderungen des weltweiten Wachstums der Bevölkerung in urbanen Räumen. Lebensmittelproduktion in geschlossenen Produktionsanlagen, Kräuter- und Gemüseanbau lokal mit Indoor-Farming-Anlagen. Das Schweizerische Unternehmen MABEWO AG entwickelt und betreibt international Projekte zur Versorgung mit Lebensmittel, zur Futterproduktion und humanitären Hilfestellungen mit modularen Anlagen. “Das nachhaltige Produktionsverfahren in den DOME-Anlagen nutzt Innovation und Technik, um Gemüse, Obst und Kräuter mit Solarenergie und dem Aquaponic Verfahren effizient, lokal und biologisch herzustellen. Gegenüber Freilandanbau und Glas-Gewächshäusern ergeben sich mit Indoor-Anlagen aus ökologischer Sicht eine Reihe von Vorteilen”, gibt Jörg Trübl, CEO der MABEWO AG zu bedenken.

  • Platzsparend durch die Verlagerung der Produktion vom Boden in die Höhe (Vertical Farming).
  • Kurze Wege – wenig Transport durch die ausgeklügelten, platzsparenden Systeme werden die Erzeugnisse direkt dort angebaut, wo der Bedarf ist: vor Ort – modulare Produktionsanlagen
  • Ertragreich und vielfältig dank optimal geschaffener Bedingungen. Pflanzen werden das ganze Jahr hindurch angebaut. Lichtspektren der Leuchtdioden steuern den Wachstumsprozess, den Geschmack und die Größe der Pflanzen ohne Gentechnik und Chemie.
  • Pestizidfrei dank geschlossener Systeme, das schont Böden, Seen, Flüsse und das Grundwasser.
  • Unabhängig vom Klima und der Bodenqualität durch den Einsatz von Technologie und Produktionsverfahren.

Die technische Umsetzung von Indoor Verfahren liegt in der Erfassung und Interpretation von Daten, die eine effiziente Betriebsführung möglich machen, sowie die Automatisierung und Digitalisierung. In Echtzeit werden Daten über Temperatur, Feuchtigkeit und Pflanzenwachstum gesammelt. Kontrollierte Bewässerungssysteme, die Verknüpfung mit Informationssystemen, Solarenergie und modulare Bauweise sind das Herz der MABEWO AG Solar-Dome-Anlagen. Für die MABEWO AG liegt bei den Solar-Dome-Anlagen der Schlüssel in der einzigartigen Kombination aus Solartechnik, nachhaltigen Produktionsverfahren und der Vision von MABWEO. Die MABEWO AG investiert in diese DOME-Anwendungen und ist jeweils vor Ort entweder Produzent, Lieferant, Partner oder Helfer. Die MABEWO AG geht dorthin, wo die Herausforderungen mit Verantwortung als langfristige Lösungen realisiert werden.

Fazit: Altes Wissen neu entdecken – Hoffnung für zukünftiges Handeln, Fortschritt für Gesundheit und Produktion

Nicht nur die Forschergruppe Klostermedizin trägt zur Wiederentdeckung der Kräuter und ihrer Heilkräfte bei. Zahlreiche Biogärtner tun sich zusammen und leisten ihren Beitrag, die heilsamen Duftpflanzen bewusst in ihre Gartenplanung einzubeziehen. Die Erfahrungen aus alten Bauerngärten helfen dabei und jeder, der sich die Mühe macht, wird nicht nur mit dem bezaubernden Duft aus alten Zeiten belohnt, sondern erreicht eine gesündere Lebensweise. Es ist erstaunlich, wie nahe manche Empfehlungen alter Mönche den Ratschlägen heutiger Naturheilkundler kommen: Pflanzen wie Melisse, Thymian oder Fenchel kam bereits im Mittelalter bei Atemwegs- oder Verdauungsbeschwerden zum Einsatz. Die würzigen Pflanzen brauchen gute Lebensbedingungen, um ihre wertvollen Inhaltsstoffe zu entwickeln. Wenn sie am richtigen Platz stehen, bereitet ihre Pflege keine Schwierigkeiten. Kräuter gedeihen am Rand eines Gemüsebeetes ebenso bereitwillig wie in einem Kasten vor dem Küchenfenster oder in den solarbetriebenen Indoor-Anlagen der MABEWO AG.

V.i.S.d.P.:

Catrin Soldo
Pressesprecherin
MABEWO AG

Kontakt:

MABEWO AG

Bahnhofstrasse 17
CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 41 852 02 17
info@mabewo.com

Vertreten durch Herrn Jörg Trübl

Die MABEWO AG steht für Nachhaltigkeit. „Make a better world“ investiert in die Zukunft und schafft Lebensgrundlagen in denen grundlegende Bedürfnisse abgedeckt werden: MABEWO nutzt Fotovoltaikanlagen zur Wasser- und Stromproduktion. MABEWO ist ein verlässlicher lokaler Dienstleister, der die Lebenssituation der Menschen verbessert und Arbeitsplätze schafft. Herr Jörg Trübl ist ausgebildeter Umweltingenieur und verfügt über 20 Jahre praktische wirtschaftliche Erfahrung in der Unternehmensführung als Berater, Coach und CEO von KMUs in Europa. Weitere Informationen unter: https://www.mabewo.com/

 

Pressekontakt:

MABEWO AG

Catrin Soldo
Bahnhofstrasse 17

CH-6403 Küssnacht/Rigi
Schweiz
T +41 79 901 23 97

soc@mabewo.com